Devil-Corps

Kaiserslautern

Gegründet wurde unsere Gruppe im Jahr 2000 durch sieben Freunde, die bereits über Jahre hinweg gemeinsam zu den Heim- und Auswärtsspielen unseres geliebten Vereins gefahren waren. Da nach der Meisterschaft 1998 ein Hype um den FCK entstanden war und immer mehr „Erfolgsfans“ Einzug in unsere Kurve hielten, wollte man sich von der Masse abheben und mit dem harten Kern der Westkurve die Stimmung erhalten, beziehungsweise wieder verbessern. Postiert hatte sich die Gruppe zu dieser Zeit unter dem Dach des damaligen Block 7, welcher später mit dem Stadionumbau im Vorfeld der WM 2006 in Block 7.1 umbenannt wurde.Zum Zeitpunkt der Gründung waren sämtliche Mitglieder Anfang/Mitte 20 Jahre alt und hatten die Stimmgewalt der Westkurve der 80er und 90er Jahre, inklusive des legendären Barcelona-Spiels, live erlebt und lieben gelernt. Aus diesem Grund haben sich die Gründungsmitglieder stimmungstechnisch immer und ausschließlich an dem Erlebten aus dieser Zeit orientiert. Wenn ins Ausland geblickt wurde, dann hat man sich eher dem britischen als dem südeuropäischen Stil zugezogen gefühlt, da dieser unserer Meinung nach dem typischen „Betzegeist“ am ehesten entsprach.Bezüglich der optischen Stilmittel kann man wiederum feststellen, dass sich hier vielleicht in Italien umgesehen wurde, da relativ früh die ersten Doppelhalter und großen Schwenkfahnen (obwohl diese in Kaiserslautern schon immer vertreten waren) zum Einsatz kamen. Da wir, wie bereits beschrieben, zum Zeitpunkt der Gründung schon einige Jahre Betze auf dem Buckel hatten, haben wir auch miterlebt, wie über unsere Freunde aus Verona die Bengalos in Kaiserslautern Einzug hielten und wir mit Sicherheit die ersten in Deutschland waren, die dieses Stilmittel einsetzten. Gerade in unseren Anfangsjahren haben wir dies als „typisch“ Lautern angesehen und gezündelt was das Zeug hielt, wenn auch nicht zu jedem Spiel.Als Gruppenlogo haben wir einen selbstkreierten Teufelskopf, der auch heute noch auf unserer ersten Schwenkfahne prangt, gewählt. Dieses Logo wurde im Laufe der Jahre um einen zweiten Teufelskopf ergänzt, welcher aktuell unsere Auswärtsfahne mit unserem DC-Kürzel ziert.Wir wuchsen schnell auf über 100 Mitglieder an, schafften es jedoch leider nicht, diese große Anzahl von neuen Mitgliedern in so kurzer Zeit zu integrieren. Aus dem einst verschworenen Haufen von 25 Leuten wurde eine Zweckgemeinschaft mit über 100 Mitgliedern und somit ein Konstrukt, welches auf Dauer nicht gut gehen konnte. Gerade in dieser Zeit gerieten durch die eigene Dummheit einiger Mitglieder zwei unserer Fahnen in fremde Hände (1x München rot und 1x über FFM nach Mannheim). Auch wenn diese nicht im Kampf verloren gingen, so hat dies kräftig an uns genagt. Das war – neben der Tatsache, dass für viele Mitglieder der FCK und unsere Gruppe nur eine Momentaufnahme zu sein schien – einer der Gründe, warum vier der damaligen Gründungsmitglieder die Reißleine zogen. Man war sich einig, dass es so nicht mehr weitergehen konnte. Die Gruppe wurde daraufhin wieder auf circa 25 Mitglieder reduziert und die Gründungsmitglieder gaben die Führung an die neue Generation weiter. Die neue Führungsriege hat die Gruppe anschließend wieder ins ruhigere Fahrwasser geführt und wieder aufgebaut, ohne dabei jedoch die Tugenden und Ideale der Gruppe aus den Augen zu verlieren. Im Jahr 2013 haben wir bereits die dritte Generation in der Führungsetage und sind sicher, dass auch sie alles zum Wohle unserer Gruppe leisten wird. Was wir sind und wofür wir stehen lässt sich mit einem Wort beschreiben: Lautrer! Und genau diese Mentalität möchten wir leben: Mentalität Lautern – Gemeinsam für Lautern! Uns geht es einzig und alleine um den bestmöglichen Support unseres 1. FC Kaiserslautern. Als wir uns im Jahr 2000 gegründet haben, wurden wir nicht als eine Ultragruppe gegründet, auch wenn dies für viele den Anschein hatte und hat. Wir sehen uns in der Gesamtheit, auch wenn es in einigen Dingen Überschneidungen gibt,  nach wie vor nicht als Ultras, sondern als aktive Lautrer. Für uns hat schon immer der Verein an erster Stelle gestanden und nicht die Gruppe – das ist die entscheidende Komponente, da dies die Schnittstelle unseres Handelns ist. Wir haben, heute mehr denn je, keinen Bock auf „Schwanzvergleiche“, wie sie in Ultra-Deutschland heute leider Gang und Gebe sind. Auch müssen wir feststellen, dass einige Dinge in Ultra-Deutschland leider falsch gelaufen sind und man sich durch zu viele unüberlegte, übertriebene Aktionen etliches an Ansehen kaputt gemacht hat. Es bleibt spannend, ob dies korrigiert werden kann.  Wir haben uns „Mentalität Lautern“ auf die Fahnen geschrieben und möchten diese gerade auch beim Support umsetzen. Wir möchten, dass der Betze bebt und tobt, am besten wie in alten Zeiten. Ein Support, der auf dem Platz ankommt, der laut und aggressiv ist – nur so kann man den Gegner nervös machen und sich als zwölften Mann bezeichnen. Einen „Singsang“- und „Pausenlos-Fahnenschwenken“-Support lehnen wir genauso wie 98% der Westkurvenbesucher strikt ab, denn dies hat in keiner Weise etwas mit dem Mythos Betze zu tun und bringt der Mannschaft rein gar nichts. Eine geschlossene Kurve kann man in Kaiserslautern nur dann erreichen, wenn man sich dessen bewusst ist und danach handelt. Für eine lautstarke Kurve! Unsere Heimat war wie erwähnt bis zum Umbau der obere Bereich des „7er“ Blockes, nach dem Umbau fand man uns in Block 7.2. Aufgrund von Umstrukturierungen und im Interesse einer geschlossenen Fanszene hatten wir diesen Block zum Ende der Saison 2012/2013 schweren Herzens aufgegeben. Nur eine Saison später, nachdem das Projekt der Fanszene gescheitert war, fanden wir den Weg wieder zurück in unsere Heimat. Wenn wir auch Dein Interesse an einer Mitgliedschaft in unserer Gruppe geweckt haben und unsere Ideale Deinen entsprechen, dann stell Dich einfach bei den Spielen – ob zu Hause oder Auswärts – zu uns und spreche uns an. Du wirst dann einige Zeit in unserem Umfeld unterwegs sein, bei uns stehen, mit uns fahren. Wenn man sich besser kennengelernt hat und beide Seiten erkennen, dass es „passt“, Du eine Dauerkarte hast, regelmäßig Auswärts fährst und natürlich die gleiche Liebe zu unserem Verein hast, steht einer festen Mitgliedschaft nichts mehr im Wege.DEVIL CORPS 2000Mentalität Lautern – Gemeinsam für Lautern!